Bienen in der City – urban farming!

Aktiv für Bienenschutz

Es häufen sich die Meldungen, dass ein zunehmendes Massensterben unter Bienenvölkern weltweit zu verzeichnen ist. In Deutschland liegt diese Rate bei über 30 Prozent!
Agrar-Forscher führen das Bienensterben erstrangig auf den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft (Imidacloprid, Thiamethoxam, Clothianidin, Fipronil, Chlorpyriphos, Cypermethrin und Deltamethrin und auch Neonicotinoide – die nun lt. EU-Beschluss zumindest für die nächsten zwei Jahre nicht bzw. nur stark eingeschränkt genutzt werden dürfen) und auf die zunehmende Verbreitung der höchst aggressiven Varroa-Milbe zurück.

Davon ausgehend dass in Deutschland 52,4 Prozent der Landesfläche landwirtschaftlich genutzt werden (und davon wiederum 60 Prozent zur Futtermittelherstellung)
wir 30,1 Prozent Waldfläche und 13,3 Prozent Siedlungsfläche (Rest: 2,4 Wasserfläche und 1,8 Prozent „sonstiges“ wie z.B. Abbauflächen) so ist schnell übersichtlich dargestellt,
wieviel Verantwortung bezüglich Natur- und Umweltschutz in Händen der Agrarwirtschafter liegt.

Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittel werden aus rd. 100 verschiedenen Nahrungspflanzen hergestellt -davon werden über 70 Prozent von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen bestäubt! Ein Bienenvolk fliegt an EINEM TAG mehrere Millionen Blüten an! Dass Blütenbestäubung von Menschenhand zwar möglich aber sicherlich nicht annähernd so effizient sein kann, liegt auf der Hand.

Natur- und Artenschutzorganisationen fordern dringend:
1. Mehr Investition in die Entwicklung und Erforschung ökologisch-nachhaltiger Landwirtschaft
2. Verbot von insekten- und bienenschädlichem Pestizid

Getreu unserem Motto „Wir sind der Schwarm!“  hier unsere Tipps wie jede/r zum Schutz der Bienen aktiv sein und werden kann:

1. Erhöht die Biodiversität in dem Umfeld in dem Ihr wohnt – sät Wildblumen auf Balkonen, Terrassen, in Gärten und Parks, auf Freiflächen oder Flachdächern und auf Schulhöfen – überall!
2. Kauft Lebensmittel die ökologisch-nachhaltig produziert wurden – und am besten aus Eurer Region
3. Esst, was zur Jahreszeit passt, wer braucht schon Erdbeeren zu Weihnachten ?? 🙂
4. baut ein Bienenhaus und stellt es irgendwo auf
5. Pflanzt auf Terrassen und Balkonen und in Gärten eine Blumenvielfalt möglichst einheimischer Arten und achtet darauf, dass in jedem Monat etwas blüht, sodass
Bienen in jedem Monat bei Euch etwas zu fressen finden
6. Verwendet keine bienenschädlichen Schädlingsbekämpfer und Düngemittel
7. Stellt eine Vogeltränke auf – auch Bienen haben Durst
8. Berichtet anderen über das Bienensterben! Sag es deinen Freunden!
9. Beteiligt Euch an sinnvollen Kampagnen zum Schutz der biologischen Vielfalt und zum Schutz der Bienenvölker – gleicht jetzt zu Greenpeace auf die
homepage und mitmachen: https://service.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/mitmach_aktionen/aktion/protest_e_mail/petition_fuer_bienenschutz/#protest_e_mail
10. verschenkt mal Seedballs bei nächster Party-Einladung

… und : Von Bienen kann man eine Menge lernen – schaut mal hier:

Projekt HOneyBeeOnlineStudies

Bienenforschung Uni Würzburg – nachhaltige Bildung

Auswilderungsprojekte – Raubtier und Mensch in Koexistenz

Reisen und Lernen für Nachhaltigkeit

Wenn in urbanen Regionen Europas ausser Ratten und Igeln auch zunehmend  Waschbären, Marder, Füchse gemeldet werden, hat dies meist Signalcharakter. Wenn Bären, Luchse und Wölfe sich in „unseren“ Wäldern wieder ansiedeln wird die Berichterstattung panisch. Wir sind nicht mehr gewohnt, Raubtiere in unserer Nähe zuzulassen.

Auswilderungsprojekt Luchse in Deutschland

Auswilderungsprojekte sind gerade in den dicht-besiedelten europäischen Regionen in ihrer Organisation und Umsetzung anspruchsvoll wenn es darum geht, Pläne für eine friedliche Koexistenz zwischen Raubtier und Mensch zu entwerfen. Zu gross scheinen die Interessenkonflikte zu werden, wenn es um den Schutz von Nutztierherden oder wandernden Alpin-Touristen geht.

Nicht nur staatliche Organisationen sondern eine steigende Anzahl privater Initiativen und Institutionen beschäftigt sich mit der Aufgabe, zuverlässige monitoring-Methoden zu entwickeln um verwertbare Erhebungen und Zahlen zur Populationsentwicklung zu bekommen. Darüberhinaus steht im Mittelpunkt dieser Aktionen die  Erforschung der Lebensweise von Raubtieren in der heutigen Kulturlandschaft die im europäischen Raum kaum mehr Landstriche bietet, welche man als „Wildnis“ bezeichnen könnte.

Welche neuen Verhaltensweisen Wölfe, Bären, Luchse und andere Jäger in Interaktion mit Menschen und auch mit anderen Tierpopulationen entwickeln stellt ein spannendes Forschungsfeld dar.

Nachhaltiges Wildtiermanagement erfordert qualifizierte Öfffentlichkeitsarbeit

Es haben sich bereits hervorragend arbeitende und funktionierende „Biosfera“ etabliert, die unter Berücksichtigung der Interessen aller Beteiligten (Raubtier/Ökosystem/Bevölkerung/Agrar- u. Landwirtschaft/Tourismus/Gewerbe) inspirierende und funktionierende Pläne zur Entwicklung einer friedlichen Koexistenz von Mensch und Raubtier vorlegen können. Dies sind darüberhinaus wertvolle Muster  für sozio-kulturelle Nachhaltigkeitsprojekte für Mensch und Tier in den sog. Entwicklungsländern.

 

Universität und SchuleRelevant für Fachbereiche wie z.B. Verhaltensforschung/Psychologie/Soziologie aber auch Wirtschaft/Volkswirtschaft/Politik und selbstverständlich Biologie/Evolutionsbiologie/Zoologie sowie Geographie u. vglb. gibt es Angebote für interessierte volunteers.

Aktuelle Regionen für dieses Angebot: Schweiz und Italien